Ernst-Ludwig Kirchner (*1880-1938)

Ernst-Ludwig Kirchner war 1903 Gründungsmitglied der Künstlergruppe "die Brücke", neben Erich Heckel, Fritz Bleyl und Carl Schmidt-Rottluff. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter des deutschen Expressionismus. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurden über 600 Werke Kirchners aus den Museen entfernt und beschlagnahmt. In der diffamierenden Ausstellung "Entartete Kunst" wurden 32 Arbeiten davon gezeigt. Später wurden einige dieser Werke auf der Documenta 1 (1955), der Documenta 2 (1959) und der Documenta 3 (1964) in Kassel präsentiert. Kirchner trug zur Wiederentdeckung des Holzschnittes bei, einer typischen Technik des Expressionismus. Nach der anlässlich seines 100. Geburtstags organisierten grossen Retrospektive "Ernst-Ludwig Kirchner 1880-1938", ist eine stetige Zunahme von Ausstellungen zu beobachten. Gezeigt wurde sie u.a. in der Nationalgalerie in Berlin, im Haus der Kunst in München, im Museum Ludwig in der Kunsthalle Köln und im Kunsthaus Zürich. 1992 eröffnete das Kirchner Museum in Davos.   

Diese und über 20 weitere Arbeiten finden Sie in unserer Galerie.


Alle Bilder sind konservatorisch hochwertig gerahmt!

Zurück zu "Künstler"