Jürgen Freund (*1949-)

Von "Rostbildern" spricht Jürgen Freund, und demgemäß haben in seinen Installationen jene Bildgründe besonderes Gewicht; sie sind mit korrodierenden Metallpigmenten besschichtet und von Zersetzungsspuren gezeichnet - zur Wirkung gelangen sie oft erst durch die mit ihnen konfrontierten Siebdrucke und im Hochglanz und Lackschliff bearbeiteten, monochromen Panelen mit makellos glatten Oberflächen. Jürgen Freunds Arbeiten sind zunächst einmal ruhig und sensibel, still und delikat. Ruhig in ihrem Anschein, sensibel in ihrer Farbnuancierung, still in ihrer Machart und delikat in ihrer Komposition. Sie sind sanft im Farbauftrag, leise in der Struktur, sensitiv in der Auswahl des Bildträgers und harmonisch in ihrer Formenvielfalt.

Zurück zu "Künstler"