Shoichi Hasegawa (*1929-)

Der japanische Maler und Graveur von internationalem Renommee kam 1961 nach Paris, um seine Kenntnisse des farbigen Radierstichverfahrens zu erweitern. Er gelangt dabei zu einem so umfassenden Können, dass er 1968 mit dem Ersten Preis der Internationalen Ausstellung in Comino (Italien) ausgezeichnet wird. Zahlreiche weitere Auszeichnungen folgten seitdem in den letzten zwanzig Jahren anlässlich seiner Ausstellungen in den USA, Afrika, Europa und Japan. Amerikanische und europäische Museen haben gekonnt den künstlerischen Einschlag Hasegawas zu ergreifen gewusst. So zählen sie zu ihren Sammlungen dessen Mal- und Stichwerke, Verbindungsglied zwischen östlicher und westlicher Kultur.

Zurück zu "Künstler"