Willy Hohmann (*1897 - 1963)

Wer mit technischen Feinheiten Landschaften malt, weiß mehr um die Dinge als die äußere und oft laute Technik, die nur noch schreit, anstatt den seelischen Strukturen nachzugehen. Das tut Hohmann im Bereich der Natur, und wer vor diesen Landschaften steht, diesen geheimnisvollen Spiegelungen einer oft aus romantischer Dichtung gesehenen Landschaft, spürt doch, dass hier Stimmen zu Wort kommen, die heute nicht immer gehört werden wollen und können. Was wir spüren, ist die Kunst einer leisen Kraft, ist die Romantik der Schönheit, ist die unvollendete Sehnsucht nach dem Geheimnis der Natur.

Zurück zu "Künstler"