Gerhard Nesvadba (*1941-)

Als junger Künstler malte Gerhard Nesvadba zunächst abstrakt, wofür er für seine erste Ausstellung 1968 in Stockholm ausgezeichnete Kritik bekam. Während einer Schaffenspause entdeckte er jedoch die Vielfalt der Landschaften und war so beeindruckt, dass er von der abstrakten zur gegenständlichen Malerei wechselte. Heute widmet er sich vorwiegend der Landschaftsmalerei und es scheint, dass man in seine Landschaften im Geiste eintreten, in der Natur des Bildes spazieren gehen und die Stimmung fühlen kann.

Zurück zu "Künstler"