gerda Nietzer (*1943-)

Obwohl die Blumenmalerei sehr umstritten ist und häufig abgelehnt wird, hat sich Gerda Nietzer dieses Thema angenommen. Ihr sind Blüten, Blumen, Pflanzen in natürlicher Umgebung unmittelbarer Anlass zu einer bemerkenswerten Malerei. Dabei kennt sie die Gefahr, die sich aus einer vollkommenden und gut gemalten Blüte ergibt, schlicht zu schön zu werden, um noch wahr zu sein. Deshalb setzt die Künstlerin viele malerische Mittel ein, die Spannung zu erhalten, die von einer Pflanzengruppe in der Natur ausgehen kann. Denn sie demonstriert noch den Krieslauf, der einmal auch das Leben der Menschen bestimmt hat und der bei diesen verlorengegangen ist zugunsten einer Zielgerechtheit, die an der Stelle der Wiederkehr die Erlösung setzt. In den Pflanzen erkennt Nietzer noch den Kreislauf vom Werden und Vergehen, das aber nicht den engültigen Tod meint, sondern nur die Versammlung, um Kraft für ein neues Werden zu gewinnen.

Alle Bilder sind konservatorisch hochwertig gerahmt! Sie erhalten zu jedem Bild ein Echtheitszertifikat!

"Zurück zu Künstler"