Karl -Otto Goetz (*1914 - 2017)

Karl Otto Götz wurde 1914 in Aachen geboren wo er ab 1932 die Kunstgewerbeschule besuchte. Dort setzte er sich mit avantgardistischer Malerei auseinander. 1933 entstanden seine ersten abstrakten Arbeiten. Götz gilt als wichtigster Vertreter des deutschen Informel. Gemeinsam mit Otto Greis, Heinz Kreuz und Bernard Schultze begründete er 1952 die Gruppe"Quadriga". Seine unverkennbare Technik entdeckte er durch Zufall beim Anrühren von Farbe mit Kleister. Diese Mischung ließ sich gut und schnell mit dem Rakel auf die Leinwand streichen und die erwünschten typischen Strukturen erzeugen. Götz lehrte von 1959-1979 an der Kunstakademie Düsseldorf. Er nahm 1958 und 1968 an der Biennale in Venedig, und 1969 an der Dokumenta II in Kassel teil. Arbeiten von Götz befinden sich weltweit in privaten und öffentlichen Sammlungen.

Sie erhalten zu jedem Bild ein Zertifikat!

"Zurück zu Künstler"